Auf Grund der Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitswelt, die zu einem tief greifenden Wandel der Familienstrukturen geführt haben, und angesichts wachsender Anforderungen an Bildung und Erziehung hat Trostberg die außerschulischen Betreuungs- und Förderangebote, u.a. für Hauptschüler, ausgebaut.
Seit September 2006 gibt es in Trostberg die offene Ganztagsschule an der Heinrich-Braun-Hauptschule. Diese Einrichtung ist Teil der AWO-Schul-kinderbetreuung.

Was ist eine offene Ganztagsschule

Man unterscheidet zwischen folgenden Schulformen in Bayern:

Halbtagsschule:

  • der Pflichtunterricht endet spätestens 13.00 Uhr

gebundene Ganztagsschule:

  • ein durchgehend strukturierter Aufenthalt in der Schule an mindestens 4 Wochentagen von täglich mindestens 7 Zeitstunden
  • die vormittäglichen und nachmittäglichen Aktivitäten der Schüler stehen in einem konzeptionellen *(vorher geplanten und durchdachten) Zusammenhang
  • verpflichtend für alle Schüler der Schule
  • der gesamte Tagesablauf wird von der Schule gestaltet

gebundene Ganztagsklassen:

  • für einen Teil der Schüler wird eine Ganztagsklasse gebildet
  • Kennzeichen wie bei einer gebundenen Ganztagsschule

offene Ganztagsschule:

  • Bereitstellung eines verbindlichen Leistungsangebotes, wie Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Freizeitangebote direkt im Anschluss an den Vormittagsunterricht der Schule
  • Angebote sind flexibel auf die Bedürfnisse der Schüler abgestimmt
  • Besuch ist freiwillig, bei Anmeldung allerdings für ein Schuljahr verpflichtend
  • Betreuung und Förderung der Schüler durch pädagogische Fachkräfte

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 an staatlichen Schulen, kommunalen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft, die nach dem Unterricht Hunger haben und ein warmes Mittagessen wollen, die keine Lust haben alleine zu essen, die Hilfe bei den Hausaufgaben benötigen oder aber auch nur, weil sie wissen, dass es in der Gruppe mehr Spaß macht zu lernen, die danach mit anderen Kindern und Jugendlichen einen Teil ihrer Freizeit verbringen wollen, und die manchmal auch nur einfach jemanden brauchen, der ihnen zuhört und ihrer Probleme ernst nimmt ...und...und .......

Öffnungszeiten

MO - DO von 11.15 - 17.00 Uhr, FR von 11.15 - 16.00 Uhr
In den Schulferien kann eine Betreuung über den AWO-Hort, der sich mit im Gebäude befindet, angeboten werden. Die Ferienbuchung muss aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen für Kindertageseinrichtungen für mindestens 15 Tage im Schuljahr erfolgen.

Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt pauschal mit 26500 Euro pro Gruppe (25 Kinder) im Schuljahr.
Die Räumlichkeiten der Einrichtung stellt die Stadt Trostberg zur Verfügung.
Alle anderen Kosten tragen der Ortsverein der AWO Trostberg und die Eltern.

pädagogisches Personal

Der Träger unserer Einrichtung stellt für die oGs nur pädagogisches Fachpersonal ein, was allerdings leider gesetzlich nicht vorgeschrieben ist und deshalb auch nicht entsprechend finanziert wird. Je nach Anzahl der Schüler ist ein/e Erzieher/in und eine pädagogische Zusatzkraft für die Betreuung der Schüler verantwortlich. Zusätzlich stehen Honorarkräfte und ein Zivildienstleistender zur Verfügung. Für alle anfallenden Verwaltungsaufgaben und zur pädagogischen Unterstützung im Haus ist außerdem die Gesamtleitung der Einrichtung zuständig.

Räumlichkeiten

Für die Schüler der oGS steht im Erdgeschoss der Mehrzweckraum als Aufenthaltsraum und erste Anlaufstelle zur Verfügung. Dieser Raum wird jeweils nach den Bedürfnissen der jeweiligen Benutzer in Absprache mit ihnen gestaltet. Ein Teil der Schüler erledigt hier auch seine Hausaufgaben. Die anderen weichen in Kleingruppen in die Mensa, Galerie bzw. den Aufenthaltsraum der Mittagsbetreuung aus. Außerdem können die Schüler alle Funktionsräume im Haus, wie Bewegungsraum, Kreativraum, Stiller Raum und Intensivraum nutzen.

Tagesablauf

Ankunft der Schüler
Das pädagogische Personal begrüßt die Schüler, “checkt die Lage” (gab es Ärger in der Schule, eine gute oder schlechte Note, Streit mit der Freundin, und...und...und...) und versucht entsprechend zu handeln...
Mittagessen
Die Schüler haben die Möglichkeit auf ein warmes Mittagessen.
(nähere Informationen zum Essen im Kapitel: “Unser Haus)
Das pädagogische Personal sitzt beim Essen mit am Tisch. Dabei wird versucht, eine angenehme familienähnliche Atmosphäre zu schaffen.
Hausaufgabenbetreuung
Ab 13.30 Uhr gibt es im gesamten Haus die “Lern- und Ruhephase” bis 14.45 Uhr. Dabei werden die Schüler in verschiedene Kleingruppen aufgeteilt, wobei immer ein Betreuer für die Gruppe zur Unterstützung mit anwesend ist. Dieser hilft bei Fragen und kontrolliert die erledigten Hausaufgaben auf ihre Vollständigkeit.
individuelle Lernförderung
Hat ein Schüler keine Hausaufgaben oder ist früher fertig, bekommt er Übungsblätter zur individuellen Lernförderung, die zusammen mit den Lehrkräften ausgewählt werden; außerdem kann er jederzeit auch nach der Lernzeit bei Bedarf gefördert werden
Freizeitangebote
Diese Angebote werden eingeteilt in spontane Angebote (wie z.B. zum Fußball spielen gehen), geplante Angebote (wie z.B. Kuchen backen für ein Geburtstagskind) oder Projektangebote (wie z.B. Raumgestaltung).
Oberstes Ziel ist allerdings immer, dass die Schüler die Möglichkeit erhalten ihre Freizeit selbstständig zu planen und wir hierbei nur die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und unsere Unterstützung bei Problemen anbieten.

Vorteile der oGS

  • individuelle Buchungszeiten möglich
  • jederzeit bedarfsorientierte Öffnungszeiten möglich
  • Ferienbetreuung durch Hort gewährleistet
  • altersgemischte Gruppen
  • intensive Elternarbeit durch individuelle Terminabsprachen möglich
  • kein Schulcharakter, eher familiäre Atmosphäre
  • mehr Eltern- und Schüler-Mitspracherechte
  • Verbesserung sozialer Kompetenzen
  • situationsorientiertes Arbeiten aufgrund fehlender gesetzlicher Vorgaben (z.B. Lehrplan) möglich
  • pädagogisches Fachpersonal
  • Übergang der Hortkinder in eine “offene” Gruppe möglich
  • kurzfristige Aufnahme der Schüler möglich (z.B. Unterrichtsausfall, Krankheit der Mutter, Jobangebot)